Allander Stierkogl Bräu: 2534 Alland, Wagenhofstraße 538

Nachdem ich Ulrike und Christian Kurz bereits vor Jahren am Bierfestival in Hallein kennen gelernt habe, kehre ich erstmals am 18.11.2008 in der kleinen niederösterreichischen Brauerei ein. Bereits seit 2001 brauen die beiden Techniker als Hobby Bier, im September 2008 haben sie nun den Gewerbebetrieb angemeldet und verkaufen das Bier offiziell. Wegen der bestehenden Berufstätigkeit soll die Brauerei "klein aber fein" bleiben und wird das Bier eigentlich nur rund um den Schornstein verkauft. Hauptsächlich braut nun Uli auf der in der ehemaligen Garage befindlichen, und mit Gas befeuerten 80 Liter Anlage. Bereits seit einiger Zeit wird allerdings an einem neuen 250 l Sudwerk gebaut, das demnächst in Betrieb genommen werden soll. Abgefüllt wird das Bier in Fässer, Flaschen und 5 l Dosen. Uli und Christian sind sehr experimentierfreudig und haben bereits über 30 verschiedene Biersorten gebraut. Deshalb sehe ich in der Brauerei unzählige Malzsorten von Plohberger vorrätig, mit denen die vielen Biere gebraut werden. 5 Standardbiere gibt es immer, diese sind das Pils, Red (rotes Lager), Haferbier, Smart (Rauchbier benannt nach den Zigaretten), Roggen, Dinkel und Dunkles (herb). Besonders stolz sind die Brauer auf das Hollerblüten-Bier, das immer im Sommer eingebraut wird. Bei meiner Einkehr sind 7 Sorten im Fass vorrätig und zapft mir Christian als erstes ein mit Ingwer und Nelken gebrautes Weihnachtsbier, das am Allander Adventmarkt ausgeschenkt wird. Danach verkoste ich ein Red, das malzig, im Nachtrunk aber mit einer angenehmen Hopfenbittere überrascht. Wie bereits bei den Staatsmeisterschaften festgestellt, sind die Biere vom Stierkogl von ausgezeichneter Qualität.  

 

 

Das neue Sudwerk 2009.

 

Die selbst erbaute Anlage bei meiner Einkehr 2008.

 

Die vielen Malze von Plohberger.

Christian schließt im Lagerkeller das Weihnachtsbier an.

Uli zapft mir ein süffiges Red.