Biersiada z`Schoia: Schalchen bei Mattighofen  

Die „Schoia Biersiada“ lerne ich am Bierfestival in St. Peter kennen, wo sie „Schoichna Spezial“ und „Schoichna Spezial“ und Dunkel ausschenken und werde ich zum nächsten Brautag am 15.6.2013 eingeladen, an dem der 5. Sud gebraut wird. Christian Göbl wollte zu seinem 50er ein eigenes Bier brauen (sein Urgroßvater war Brauer in der Brauerei Mattighofen) und hat daher mit 5 Freunden Ende 2012 den Hobbybraubetrieb aufgenommen. Die Brauerei wurde neben einem alten Holzhaus im Freien errichtet. Die Sudpfanne besteht aus einem 300 l fassenden Milchkühltank mit Ölzwischenwand, der mit alten Ziegeln ummauert und mit einer Holzbefeuerung ausgestaltet wurde. Pro Sud werden 3 Scheibtruhen Holz verheizt und ist es das Geschick der Brauer, die richtigen Temperaturen und Rasten einzuhalten. Als Läuterbottich wurde ein ehemaliger Milchtransporttank umgebaut und mit Läuterboden versehen. Es wird beim Abläutern auch zusätzlich ein Nylonsack verwendet und dann die Vorderwürze in die Sudpfanne zurück gepumpt. Ein daneben stehender Holzbottich dient als Whirlpool. Die Vergärung erfolgt diesmal offen im Maischebottich, der mit Wasser gekühlt wird. Ziel der Brauer ist ein untergäriges Lagerbier mit ca. 5% alc. zu brauen, das gegen Durst getrunken werden kann. Bei meiner Besichtigung kann ich den 2. und 4. Sud verkosten, die Biere unterscheiden sich in der Farbe und Hopfenbittere, beide munden mir und meinem Begleiter Peter Horny ausgezeichnet. Das Bier wird nur von den Brauern getrunken und kann leider nicht erworben werden. Bei einem der letzten Sude wurde am Sudofen auch ein Trebernbrot gebacken. Ich danke den Brauern nochmals für die Verkostung der süffigen Biere und die gastfreundliche Bewirtung.

Die urige selbst gebaute Anlage.

 

 

 

   

 

Vorbereitung für das Würzekochen

 

Hopfen aus meinem Mühlviertler Heimatbezirk.

 

Die gastfreundlichen Brauer.