Dunkelsteiner Bräu: 3121 Karlstetten, Schaubing 2

Am 6.6.2008 besuche ich die von Martina und Erich Diesmayr auf ihrem Kürbishof am 1. Juni eröffnete Brauerei. Neben der Schweinemast baut die Familie auf 6 ha über 110 Sorten Speise- und Zierkürbisse an und findet alljährlich im August und September ein Kürbishof-Fest statt, bei dem den Besuchern ein eigenes Bier gezapft wird. Gebraut wird auf einem 2/4 hl LABU-Braublock, bestehend aus Sudpfanne, Läuterbottich und Whirlpool. Durch das 3-Geräte Sudwerk können 2 Sude pro Tag gebraut werden, d.h., dass die Maische in den Läuterbottich gepumpt wird und danach gleich ein zweites Mal eingemaischt werden kann, während der erste Sud geläutert wird. Neben dem Sudwerk stehen 4 Tanks, einer davon ist ein Gärtank, in den anderen lagert das Bier. Die 1.000 Liter Tanks sind isoliert und haben eine Sprühkugelreinigung. Abgefüllt wird das Bier in Fässer, Flaschen und auch Dosen. Die Gasträumlichkeiten wurden auf der Stelle eines ehemaligen Schweinestalls errichtet, wobei das Bier auch im Innenhof des schönen Vierkanters mit Arkaden getrunken werden kann. Wir verkosten ein mit wenig Kohlensäure gezapftes Dunkelsteiner Helles und ein Zwickl, die uns beide sehr munden. Für das Kürbisfest wird auch ein Kürbisbier gebraut, bei dem Kürbis der Würze beigegeben wird. Zu empfehlen sind auch die Speisen, Spezialität ist ein gerolltes Spanferkel mit Fülle und Krausalat. Der Vater des Braumeisters keltert auch einen Grünen Veltliner aus dem eigenen Weingarten. Der Bierheurige wird nur zu gewissen Öffnungszeiten betrieben. Die Brauerei liegt direkt neben der Filialkirche von Karlstetten und ist diese die zweitälteste Kirche des Bistums St. Pölten. Der Name der Brauerei wird von dem zwischen St. Pölten, Melk und Krems gelegenen Dunkelsteinerwald abgeleitet.  

www.schaubing.at    

Erich Diesmayr führt uns durch die Brauerei.

Erich zapft uns ein Helles und ein Dunkles

Ein Prost mit Ernst Eibensteiner und Chauffeur Karl Mitterer.