Dörnbacher Florianibräu: 4073 Wilhering, Dörnbacher Straße 117

Die Brauerei befindet sich im  über 80 Jahre alten Feuerwehrzeughaus von Dörnbach, das 1965 stillgelegt wurde. Der Heimbrauer-Pionier Rudi Kölbl hat in diesem urigen Gebäude bereits 1998 den Braubetrieb aufgenommen. Die Anlage bestand ursprünglich aus 2 selbst geschweißten Maischepfannen, in denen händisch gerührt werden musste sowie 4 Gefäßen, die als Läuterbottich und Würzepfanne kombiniert waren. Im Sommer 2005 wurde die alte Anlage durch ein 2-Gerätesudwerk ersetzt. Die aus Milchtanks selbst adaptierte Anlage besteht nun aus einer 4 hl Sudpfanne, einem Läuterbottich und darunter liegend einem Whirlpool, die durch Rohrleitungen verbunden sind. Durch den teilautomatisierten Brauprozess wurde nun die Betriebssicherheit enorm erhöht bzw. der Energieeinsatz optimiert. Ein selbst angefertigter Gärbottich und 4 Lagertanks vervollständigen die Brauanlage. Das Wasser stammt aus einer Quelle vom Kürnberg und wird hauptsächlich Mühlviertler Hopfen aus Neufelden eingesetzt. Rudi braut ein Florianibräu Naturpils (schlank und fein gehopft), einen Landler (malzig und bersteinfarben), einen Bock (Weihnachten und Ostern) und eine Dö-Weisse (obergärig). Abgefüllt wird das Bier in 50 l, 25 l und 15 l Fässer, 2 l Geschenkskrüge und 1/2 l Bügelverschlussflaschen. Es gibt auch eigens für das Florianibräu angefertigte Holzkisten. Rudi lädt mich und die Brauer von Diri-Bräu sowie Ernst Eibensteiner am 4. März 2006 zu einer Betriebsführung ein und verkosten wir im originellen Stüberl unter dem Schlauchturm seine ausgezeichneten Biere.

Das Florianibräu hat nur jeden ersten Samstag im Monat von 9.00-20.00 Uhr geöffnet. www.florianibraeu.at

Die Floriani Brauerei ist in einem alten Feuerwehrdepot untergebracht.

Brauhelfer Franz Habringer beim Schaubrauen am Nationalfeiertag.

Braugehilfe Mario Ernegger beim Nachguss.

Im Feuerwehrdepot musste früher  noch händisch gerührt werden.

Das aus einem Milchtank 2005 selbst adaptierte 2-Geräte Sudwerk.

Der selbst erbaute Gärbottich.

Rudi im Lagerkeller.

Ein Prost mit den 4 Brauern.

Der Landler wird uns gezapft.

Verkostung März 2006 im Schlauchturmstüberl mit Diri-Bräu und Eibensteiner.

Rudi bedient die Raidschneidmaschine.

Verkauf der Biere.