Kirchberger Bier: Kirchberg am Walde, Marktplatz 12

Am 12.3.2016 kehre ich im Gasthof Carrousel ein, wo Herbert Steinmetz trotz Restaurantbetrieb gerade ein Helles braut. Herbert freut sich über meinen Besuch und führt mich sofort zu seiner 200 l Speidel Braumeister Anlage, die in einem Raum neben der Küche aufgestellt ist. Im Keller erfolgt die Vergärung in 2 Gärtanks, ebenso die Lagerung in 2 Tanks, bevor das Bier in Fässer abgefüllt wird. Auf die Idee zum Bierbrauen ist Herbert deswegen gekommen, da im Nachbarhaus bis zum Jahr 1884 eine Brauerei betrieben wurde. Aus diesem Grund nennt er neben dem Kirchberger „Helles“ das zweite Bier „Phönix“, da wie „aus der Asche“ in Kirchberg wieder eine neue Brauerei auferstanden ist. Zu einem ausgezeichneten Rindsbraten mit Waldviertler Knödel trinke ich das Helle und danach das dunklere und malzigere aber doch gut gehopfte Phönix, beide haben ca. 5 vol% alc. Sie sind äußerst süffig und munden auch den Einheimischen, die das Bier in der Gaststube oder der großen Discothek genießen. Gerne möchte ich bald in dem gästefreundlichen Haus wieder einkehren, auch für die Oldies-Disco wäre ich noch nicht zu alt.     

www.kirchberger-bier.at

 

 

   

Ein Helles wird gebraut.

 

  

 

  

 

  

Herbert zapft mir ein Phönix.