Kobersdorfer Schlossbräu DI Peter Döllinger 7332 Kobersdorf, Hauptstraße 43

Am 8.8.2008 reise ich ins Burgenland und führt mich Braumeister Dipl.-Ing. Peter Döllinger durch seine im Sommer in Betrieb genommene neue Brauerei. Peter hat die Brauanlage des Schlossbräu Dornbirn erworben und ist dies eine kanadische HDP-Anlage mit einer 1.000 l Sudpfanne. Daneben gibt es 3 Gärbottiche, 7 Lagertanks und 2 Druck- und Ausschanktanks, jeweils aus Edelstahl mit einer Kupferverkleidung, die dadurch wunderschön ausschauen. Peter braut zur Zeit ein Kobersdorfer Schlossbräu, das ist ein Märzen mit 5 vol.% Alk. und ein leichteres Stinatz Bier für Fußballanhänger dieses Ortes. Besonderen Wert legt Peter darauf, dass sein Bier mit Bio-Grundstoffen gebraut wird. Die Braugerste wird von 6 Bio-Bauern im Bezirk angebaut und dann von Hans Plohberger vermälzt, der Biohopfen stammt aus dem Mühlviertel. Peter trinkt gerne stark gehopfte Biere und stimmt mit mir überein, dass die meisten Biere zuwenig Bittereinheiten aufweisen. Im Anschluss an die Brauereibesichtigung suchen wir den Eckriedl-Stadl auf, wo am Abend die Festveranstaltung "10 Jahre Kobersdorfer Burschenbier" stattfindet und ich nebst dem Kobersdorfer Schlossbräu auch das von der Kobersdorfer Braumannschaft gebraute Burschenbier (Märzen-Zwickl) verkosten kann. Beide Biere sind von ausgezeichneter Qualität und habe ich diese mit Peter und dem Obmann der Braumänner, Jürgen Steiner ausreichend verkostet.

www.kobersdorfer.at  

 

Braumeister DI Peter Döllinger in seiner neuen Brauerei.

 

 

Peter zapft uns sein süffiges Schlossbräu vom Zwicklhahn.

Verkostung von Schlossbräu sowie Burschenbier mit Obmann Jürgen.

 

Der Stadel vor dem Fest "10 Jahre Kobersdorfer Burschenbier".