Brauhaus Rattenberg: 6240 Rattenberg, Bienerstraße 84

Am 3.7.2009 kehre ich in der kleinsten Stadt Österreichs erstmals im Brauhaus Rattenberg ein, wo nach Stilllegung  der Lederer Brauerei im Jahr 1925 der Braubetrieb von Josef Fürst 2005 wieder aufgenommen wurde. Sepp freut sich über meinen Besuch und führt mich sofort in die Brauerei, wo er in einer 150 l Sudpfanne der Firma Fleck 1-2 x pro Woche je 2 Sude braut. Im öffentlich einsichtigen Brauraum sind neben der Brauanlage auch die drei 300 l Lagertanks untergebracht. Gebraut wird nur obergäriges Bier, und zwar ein "Rattenberger" (bernsteinfarbig) und ein Weißbier (Dunkel), die beide bei meiner Verkostung ausgezeichnet gelungen sind. Ein eigenes stärkeres Bier wird für den Bieressig gebraut, der sehr beliebt ist und stark nachgefragt wird. Aus dem eigenen Bier wird auch ein Bierbrand gebrannt, der nebst anderen Schnäpsen in einem alten Kasten in der Gaststube angeboten wird. Abgefüllt wird in Fässer für den Ausschank im Brauhaus sowie in 1 l Flaschen zum Mitnehmen. Die Gaststube hat wunderschöne Kreuzgewölbe und ist das Brauhaus eines der ältesten Gasthäuser von Tirol, das nicht zu Tode modernisiert wurde. Bei meiner nächsten Einkehr werde ich zum süffigen Bier auch die offenfrischen Ripperl einnehmen.

www.brauhaus-rattenberg.at

 

 

 

Braumeister Josef Fürst im Sudhaus.

 

 

 

Das Rattenberger Dunkel mundet mir ausgezeichnet.