Römerbräu: 4894 Oberhofen am Irrsee, Römerhof 100

Bereits vor der offiziellen Eröffnung Anfang Mai, lud mich Sepp Schweigerer in seine neue Brauerei ein, und ich konnte diese mit Oberhofner Heimbrauern am 14.03.2015 besichtigen. Josef ist gelernter Braumeister und hat nun daheim in der ehemaligen landwirtschaftlichen Garage des Jedingerhofes die Brauanlagen untergebracht. Im Sudhaus wurde ein 3/6 hl LABU Braublock installiert, daneben gibt es einen Raum in dem 5 Gär- und Lagertanks mit je 600l aufgestellt sind, in einem weiterem Raum wird abgefüllt. Dort steht die Flaschen- und Fassreinigungsanlage vom ortsansässigen Anlagenbauer Christian Schindlauer. Im Obergeschoss befindet sich das Malzlager samt Schrotmühle und einem eigenen Gefäß mit Schneckenförderung für die automatische Malzeinbringung in die darunter liegende Sudpfanne. Die Brauanlage wurde mit dem höchsten energietechnischen Standard samt Wärmerückgewinnung ausgeführt. Zu erwähnen ist insbesondere auch, dass die Brauerei labortechnisch bestens ausgestattet ist, wie mit einem Fermento Flash Bieranalysegerät, pH-Meter, Mikroskop etc. Das Wasser kommt vom Irrsberg und wird bewusst trotz 17° dt. Härte nicht aufbereitet. Gebraut wird weiteres mit Weyermann und Plohberger Malzen sowie Mühlviertler Hopfen. Nach der Führung zwickelt uns Josef Biere von den Tanks, er schließt hierbei einen normalen großen Zapfhahn unten am Tank an. Wir können ein Römerbräu Märzen sowie ein Römer Weizen Dunkel verkosten, beide mundeten mir ausgezeichnet. Ich freue mich schon auf die nächste Verkostung beim Bierfest „Kleine Brauer – Große Biere“ beim Raggei Bräu. Die Homepage www.römerbräu.at wird bald freigeschaltet.  

 

 

Ein Prost mit Brauer Josef im Sudhaus.

 

Der Malzraum im OG.

Das bestens ausgerüstete Labor.

 

Die Tanks stehen noch im Abfüllraum und kommen noch in einen eigenen Raum daneben.

Bier vom Zwicklhahn.