Siedlerbräu: Attnang-Puchheim

Nachdem ich bereits im Jänner 2012 beim Heimbrauerfest ein Rauchbier verkosten konnte lädt mich Michael Zobl am 23.3.2013 in seine in der Siedlergasse in Attnang-Puchheim im Keller des Wohnhauses gelegene Brauerei ein. Mike hat im Herbst 2011 eine 50 l Braumeister-Speidel Anlage angeschafft und bisher 35 Sude gebraut. Bei der Staatsmeisterschaft 2012 in St. Peter hat er in der Kategorie Pale Ales mit seinem „IPA Amarillo“ unter 20 teilnehmenden Bieren den 1. Platz erreicht und braut er in meinem Beisein ein „Pumpkin Ale mit vielen Gewürzen“ nach einem Rezept aus dem Buch „Radical Brewing“. Bei diesem außergewöhnlichen Bier werden neben verschiedenen Gerstenmalzen und Weizenmalz auch 500 g Haferflocken, Honig sowie 1,7 kg Kürbis eingesetzt, der von der vorjährigen Ernte übrig geblieben ist. Erstmals sehe ich bei einem Brauvorgang den Einsatz von Gewürzen, wobei Mike folgende Zutaten abwägt bzw. zerkleinert: 20 g Koriander, 14 g Neugewürz (Piment), je 4 g Muskat und Zimt. Bei 57 °C wird in 53 l mit Milchsäure aufbereitetes Wasser eingemaischt, wobei dann bei der Braumeisteranlage nicht umgerührt werden muss und das Malz durch Umpumpen ausgewaschen wird. 16 l Nachguss werden von einem Einkochtopf mittels Schlauch in die Malzpfanne eingeleitet. Nach Ende des Maischevorganges hebt Mike das Malzrohr mit einer selbst gebastelten Seilwinde hoch und kann somit alleine ohne Helfer brauen. Mike verwendet grundsätzlich nur Aromahopfen und werden beim heutigen Pumpkin-Bier Cascade, Fuggles und East Kent Golding eingesetzt. Die aufgeschnittenen Hopfensäckchen werden jedes Mal wieder eingeschweißt. Aufgrund der Dampfentwicklung beim Würzekochen hat Mike einen eigenen Dunstabzug konstruiert, mit dem der Dampf durch das Kellerfenster ins Freie geführt wird. Die Vergärung erfolgt in einem Plastikfass mit Gärspund und wird für das heutige Bier eine „US – 05“ Hefe eingesetzt. In einem 2. Bottich vergärt noch ein Amber Ale vom letzten Brautag. Da der Heimbrauer sehr fleißig ist, kann ich 6 verschiedene Biere verkosten: Düsseldorfer Alt, Stout Cascade (hopfengestopft), Stout Choco, Bock, Saphir-Bock und IPA Chinook. Alle Biere schmecken mir ausgezeichnet, Mike plant bis zu 5 Biere bei der nächsten Staatsmeisterschaft einzureichen und sind ihm Stockerlpätze gewiss. Mike experimentiert sehr gerne und hat z.B. ein Pilsner Malz in seinem Räucherofen mit Buchenholz geräuchert, um damit künftig ein Rauchbier zu brauen. Leider braut Mike nur als Hobby und werden die süffigen Siedlerbiere nicht verkauft.

 

Die Brauerei im Keller.

Ein Prost mit dem ausgezeichneten Stout.

 

 

 

       

   

Eigener Kürbis für das Pumpkin Ale.

 

Das Rezept des Pumpkin Ale mit den vielen Gewürzen aus dem Buch Radical Brewing.

 

 

 

Der Nachguss wird übergeleitet.

   

Mit einer Seilwinde wird der Maischekorb gehoben.

 

Nach dem Öffnen wird der Hopfen wieder verschweißt.

       

Beim Hopfenkochen wird wegen dem Dampf eine Abzugsröhre ins Freie aufgestellt.

 

Mike ist wahrlich ein experimentierfreudiger Heimbrauer.

   

Das fertige Pumpkin verkoste ich daheim und schmeckt mir dieses ausgezeichnet.