Weißbräu: Freilassing

Am 19.10.2012 reise ich nach Freilassing, um die von einigen Braumeistern als urig beschriebene Brauerei zu besichtigen. Den Eigentümer und Brauer Bernhard Kuhn habe ich bereits bei den Veranstaltungen „Kleine Brauer – Große Biere“ kennen gelernt und führt er mich und den Alchimisten Dirk Baert gerne durch das hinter der Gaststätte und dem Hotel gelegene kleine verwinkelte Brauhaus. Auf der Liegenschaft wird seit dem Jahr 1910 gebraut und wurde die Maische-Würzepfanne samt Läuterbottich im Jahr 1958 angeschafft. Die Befeuerung erfolgt mit Holz im Erdgeschoß (duales Heizsystem mit Holz und Dampf) und liegt die Sudpfanne im ersten Stock und der Läuterbottich nochmals höher, der Braumeister muss daher ständig über Stiegen steigen. Oben befinden sich auch der alte Gärkeller mit gemauerten offenen Wannen und ein erst 2012 in der Nähe eingerichteter neuer Gärkellerraum mit Gefäßen. Nach der offenen Vergärung wird das Bier gleich (ohne Lagertank) zur Reifung in Bügelverschlussflaschen und Fässer abgefüllt. Urig ist auch der Malzlagerraum im Dachgeschoß, wohin die Malzsäcke mit einem alten Seilzug außen hochgezogen werden. Gebraut werden nur Weißbiere und verkosten wir das Helle und Dunkle je vom Fass und der Bügelflasche, wobei ich zwischen Flasche und Fass leichte Unterschiede feststellen kann. Alle Biere können der Diplom-Biersommelier Dirk und ich ausgezeichnet beurteilen. Für den Winter wird zusätzlich noch der nach der Mutter benannte Weizendoppelbock „Renator“ gebraut. Das süffige Weißbier wird nur im Bräustübl samt Kastaniengastgarten und regional verkauft. Das Weißbräu war bereits Ende der 1970er Jahre ein Kultbier und ist wegen diesem schon damals ein Studienkollege extra von Linz zum Einkauf nach Freilassing gefahren.

www.weissbraeu-freilassing.de

 

 

 

   

Im urigen Sudhaus wird mit Holz befeuert und braucht der Braumeister aufgrund der Stufen Kondition.

 

 

 

 

     

 

Neuer und alter Gärkeller.

 

 

    

Der Flaschenaufzug für die Malzsäcke.

 

 

   

   

 

 

Ein herzliches Prost mit Braumeister Bernhard.

 

   

Meinem Sohn Peter und seinen Musikkollegen mundet das Weißbräu ausgezeichnet.

Alchimist und Diplom-Biersommelier Dirk schenkt mir ein Weißbräu ein.