Adolf Eichhorn aus Altmünster hat das Bierstacheln wieder aufleben lassen und einen eigenen Bierstachel konstruiert. Am 29.11.1996 hat er den Stachel in meinem Bierkeller vorgeführt.

Form und Material:                                                                                                                                                                                               

Der Bierstachel ist ein 40 cm langer geschmiedeter Stabstahl aus Nirosta. Der Stachel wird mit einem Primagasheizgerät erhitzt.

Anwendung:                                                                                                                                                                                                        

Nach einer 3 minütigen Befeuerung auf dem Heizgerät erreicht der Stachel eine Glühtemperatur von etwa 600 ° C. Der so zum Glühen gebrachte Stachel wird sodann in das bereitstehende Bier senkrecht eingeführt und in einer kreisförmigen Schwenkbewegung wieder entnommen. Die Temperatur einer Halben Bier wird durch das Stacheln um ca. 1° bis maximal 2 ° verändert. Es ist daher für eine entsprechende kühle Ausgangstemperatur des Bieres zu sorgen.

Wirkung:                                                                                                                                                                                                            

Durch den kurzfristigen Hitzeschock beim Stacheln karamelisiert nochmals der Restzuckergehalt im Bier, was zur Folge hat, dass eine Geschmacksintensivierung beim Trinken empfunden wird. Ein weiterer Effekt ist dadurch gegeben, dass die im Bier enthaltene Kohlensäure entweicht und das so behandelte Bier daher süffiger wird. Ebenfalls wird die Schaumkrone feinporiger und homogener, d. h. haltbarer, sodass man mit Sichtmarken am Glas seine Halbe austrinken kann. Weiters liegt der Trinkgenuss darin, dass das kalte Bier durch den warmen Schaum rinnt und dadurch besonders mundet.

Ältere Mühlviertler berichten, dass früher in den Gasthäusern mit einem
"Schürhaken" gestachelt wurde.

Adolf Eichhorn hat den Brauch des Bierstachelns wiederbelebt.

Petra stachelt sehr gerne in meinem Bierkeller.