Brigitta Bräu: 1200 Wien, Dresdner Straße 38-44, Ecke Stromgasse

Am 29.12.03 suche ich mit meinem Sohn die am 8. Dezember 2003 eröffnete und in der „Brigitta Passage“ in ehemaligen Bankräumlichkeiten neu errichtete GHB auf und erkennt mich der anwesende Braumeister Herr Sazovsky sofort als Bierreisenden wieder, obwohl ich bei ihm im Moserhof-Bräu erst einmal im Jahr 2001 eingekehrt bin. Der Brauer kommt also vom Moserhof-Bräu Gumpoldskirchen und braut er hier im Brigitta Bräu gerade auf der Dreher Gasthausbrauanlage KBA 250 ein Helles. Da ich mit dem Zug nach Wien gereist bin, kann ich alle Sorten verkosten. Das Helle ist nicht hell, sondern leicht bräunlich, ansonsten aber durchaus süffig. Das Schwarze ist tatsächlich schwarz, kaffeeartig, aber nicht süß. Der Nikolo Bock ist entsprechend stark und vollmundig, das Weizen weist einen leichten Vanille Geschmack auf. Ich verkoste auch das Dunkle, das ist ein Mischbier, bei dem sich allerdings die dunkle Farbe des Schwarzbieres durchsetzt. Dieses Bier wird auch von der Feinkost-Verkäuferin des in der Passage liegenden Adeg-Marktes überschwänglich gelobt. Insgesamt sind alle Biere sehr süffig und können diese auch in der 2 Liter Flasche nach Hause getragen werden. Die auf der Homepage angepriesene Erlebnistoilette gleicht der vom Stadtbräu Josef in Linz, die Architekten sollen laut Homepage jedenfalls aus Oberösterreich kommen. Für Sammler gibt es Bierdeckel und Gläser. Braubetrieb und Gaststätte stillgelegt!

Braumeister Sazovsky

Sohn Peter darf einen Schluck Dunkles verkosten.